Zum Inhalt springen
Neuigkeiten
aktuelle Ausgabe #55

Marcus Hawel

Machtvolle Gefüge zwischen Differenz und Vielheit

Für eine verbindende Machttheorie und kollektive Handlungsmacht von links

Herrschaft, Autorität, Zwang und Gewalt sind zentrale Begriffe innerhalb von Machtdiskursen. Macht wird dabei oft synonym für erstere gebraucht, die letztlich selbst aber von Machtbeziehungen durchzogen sind. Wie können diese Machtbeziehungen und -konzepte theoretisch gefasst und für eine linke Bewegungspolitik als Aufruf zu einer verbindenden Machttheorie produktiv gemacht werden?

None

Bewegung und Ziel

Revolutionen, Machtfragen und Beziehungsweisen – die arranca! im Gespräch mit Bini Adamczak

Bini Adamczak & Redaktion

In ihrem Buch Beziehungsweise Revolution blickt Bini Adamczak auf die 1917er Revolution und die 1968er Bewegung als epochale Umbrüche in den vergangenen 100 Jahren zurück. Dabei betrachtet sie diese oft zitierten Blaupausen für revolutionäre Veränderung mit dem Analysewerkzeug der Beziehungsweisen. Wir sprachen mit ihr darüber, wie sich dieser Blick auf heutige Machtfragen und soziale Bewegungen anwenden lässt.

None

Der Kampf gegen das System Auto

Hegemoniale Erzählungen sichtbar machen und angreifen

Hazel Rahn & Ina Schaf

Wie lassen sich Machtverhältnisse ändern, wenn die herrschenden Akteur*innen den Status quo verteidigen, indem sie sich die Deutungshoheit über (scheinbare) Alternativen zu eigen machen? Dieser Frage gehen wir am Beispiel der Klimagerechtigkeitsbewegung im Kampf gegen die Verbindung aus Automobilkonzernen und Staat nach. Wir geben gesammelte Erfahrungen wieder und tragen die Herausforderungen zusammen, vor denen wir dabei als Bewegung und emanzipatorische Linke in naher Zukunft stehen.

None

Auf wen ich die Waffe richte, wird sich noch zeigen

Teaser eines SciFi-Romans zur Verschmelzung von Sozial- und Polizeiarbeit

Annika Klüh

«Ich bin noch nicht lange Sozialarbeiterin, aber ich kannte es bisher so, dass wir Macht über die Menschen hatten, mit denen wir arbeiten, aber weder sie noch wir hatten Einfluss auf … irgendetwas. Das ist ein verdammtes Scheißgefühl, kann ich dir sagen, wenn du den ganzen Tag mit Menschen verbringst, die die Gesellschaft einfach nicht haben will und du kannst es nicht ändern.»

Bildpolitik

None

Regieren im Bildraum – Jenseits der Fotoecken

Im Gespräch mit Tom Holert

Redaktion & Tom Holert

In den letzten Jahren taucht der Begriff der Bildpolitik auch vermehrt in linken Kontexten auf. Doch was hat es auf sich mit Bildern, Affekten und einem möglichen strategischen Zugang dazu? Um diesen und anderen Fragen auf den Grund zu gehen, sprach die arranca!-Redaktion mit dem Kunsthistoriker, Publizisten und Künstler Tom Holert, der nicht zuletzt mit Regieren im Bildraum ein Standardwerk zu diesem Themenkomplex verfasst hat. Das Gespräch wird in den kommenden Ausgaben fortgeführt. In diesem ersten Teil widmen wir uns den ganz basalen Fragen rund um Bildlichkeiten.

None

Someone is getting rich

Das Küntler*innenkollektiv Claire Fontaine

Claire Fontaine

Claire Fontaine ist ein 2004 in Paris gegründetes Künstler*innenkollektiv, das sich nach einer französischen Schreibwarenmarke benennt und sich als «readymade artist» bezeichnet. Zentrales Anliegen ihrer Arbeit ist es, Probleme und Ambivalenzen des Kapitalismus herauszustellen und die politische Ohnmacht programmatisch zum Gegenstandwie auch zum Mittel ihrer Arbeit zu machen. Die Maschinerie des Kunstmarkts ist für Claire Fontaine kein ‹guter› Ort, um Kunstwerke zu zeigen, da er von einer neoliberalen und kapitalistischen Warenförmigkeit durchzogen ist. Nichtsdestoweniger will das Kollektiv diesen Raum für sich beanspruchen, um mit ihren Werken Störungen und kritische Interventionen zu produzieren. Claire Fontaine befragen dabei nicht nur die ästhetischen und strukturellen Normen der Kunstwelt, sondern insbesondere hierarchische Ungleichheits- und damit Machtverhältnisse. Dabei beziehen sie die Besucher*innen – und mit dieser arranca!-Ausgabe auch ihre Leser*innen – mit ein, indem sie und wir daran glauben, dass wir gemeinsam Dinge verändern und möglich machen können. Daher erweitern wir in dieser arranca!-Ausgabe den Kunstraum und verknüpfen die fotografischen und installativen Arbeiten von Claire Fontaine mit unseren Machtfragen.

The Catalog

Den pornographischen Blick queeren

Goodyn Green

Ich fing an, die Fotos als eine Anspielung auf schwule Pornomagazine zu machen, indem ich queere Frauen in typischen schwulen Pornoposen porträtierte. Mich hat immer fasziniert, wie gut die Magazine durch die Ambivalenz zwischen sexy, erregenden und lächerlichen Posen manövrieren konnten. Außerdem war ich an dem Klischee interessiert, dass viele Lesben Schwulen Porno mögen, aber nicht umgekehrt. Mir fiel auf, dass es womöglich der freimütige Stolz war, den die Models zeigten, während sie ihre Körper offenbarten, den Lesben hot finden. Vor allem jedoch war ich frustriert von der geringen Auswahl pornographischer Bilder von androgynen queeren Frauen aus einer queeren Perspektive – denn das sind die Frauen, die mich anmachen. Eigentlich wollte ich einen Masturbationskatalog für mich selbst herstellen.

Positionen

None

Die Gesellschaft hat Kraft

Über Erfahrungen der kurdischen Linken, die Ukraine und eine antiimperialistische Friedenspolitik

Fabian Priermeier & Müslüm Örtülü, April 2022

Es ist Krieg in der Ukraine. Russland ist in der Ukraine einmarschiert. Der Westen unterstützt die Ukraine gegen den Angriffskrieg. Aber wo steht die Linke? Der Ukraine-Krieg, wie zuvor auch der Krieg in Syrien, fordert linke Antiimperialist*innen in ihren Positionen heraus und scheint Ausdruck einer neuen multipolaren Weltordnung. Wir sprachen mit Müslüm Örtülü und Fabian Priermeier über die Erfahrungen und Entscheidungen der kurdischen Linken bezüglich ihrer antiimperialistischen Verortung im Mittleren Osten und was sich auf die Situation in der Ukraine übertragen ließe – eine Suchbewegung.

None

Keine Kohle für Panzer

Warum «Rheinmetall Entwaffnen» auch «RWE Enteignen» bedeutet

Internationalismus-AG der iL Bremen & Klima-AG der IL Bremen, April 2022

Waffenexporte heizen die Klimakrise weiter an und verhindern ein gutes Leben für alle. Genoss*innen aus Bremen erklären, warum Klimakrise und Rüstungsindustrie intersektional begriffen werden müssen und schlagen als kollektive Praxis die geplanten Aktionen der Kampagne «Rheinmetall Entwaffnen» zur diesjährigen documenta vor.

None

Alles so schön bunt hier, aber...

Eine Kritik der Gruppe Ex-Unglückliche zur arranca! #52: Sex

Ex-Unglückliche, März 2019

Die Gruppe Ex-Unglückliche hat am 27.03.2019, also fast ein Jahr nach dem Erscheinen der arranca! #52, eine Heft- und Artikelkritik verfasst, die eine kritische und wichtige Perspektive auf die Auseinandersetzung mit Sexualitäten innerhalb der Linken bietet. Danke dafür!

letzte Ausgabe #54

None

Gute Besserung!

Kämpfe um Gesundheit

Redaktion

Als wir im Herbst 2019 mit der Planung dieser Ausgabe begannen, konnten wir nicht ahnen, dass aufgrund einer weltweiten Pandemie der Themenkomplex «Pflege und Gesundheit» deutlich stärker in der Öffentlichkeit präsent sein würde. Bis dato waren etwa die kämpferischen Erfolge der Pflegebewegung an den Krankenhäusern, in der Gesellschaft wie in der radikalen Linken höchstens ein randständiges Thema. In der Interventionistischen Linken, in der bereits seit einigen Jahren eine Handvoll Ortsgruppen kontinuierlich die Auseinandersetzungen an den Kliniken unterstützt, schwankte das Interesse der meisten Genoss*innen in der Regel zwischen Gleichgültigkeit und passivem Wohlwollen.

None

Resilienz: Der neueste heiße Scheiß …

… der Entpolitisierung von Gesundheit und Gesellschaft

Stefanie Graefe

Ob emotionale Intelligenz, Achtsamkeit oder gewaltfreie Kommunikation: dass wir auch unser Gefühls- und Beziehungsleben optimieren sollen, ist schon länger bekannt. Mit dem zunehmend populären Konzept der Resilienz tritt die Logik der therapeutischen Selbstoptimierung aktuell in eine neue Phase – was nicht zuletzt deshalb interessant ist, weil es dabei um deutlich mehr geht, als um Selbstoptimierung.

None

Tool Detective

Forensische Ermittlungen zu Krankheit und Genesung

Aski Elber

Ich tue alles, um gesund zu werden. Ich muss den Fall lösen. Ich bin intelligent, aber nicht übermäßig. Ich bin kein Sherlock Holmes, kein Junkie, der Verbrechen aufklärt, um am eigenen Verstand high zu werden. Ich bin auch nicht Rust, der trinkt, weil er das menschliche Bewusstsein für einen tragischen Fehltritt der Evolution hält. Es geht mir um Nüchternheit. Es gibt gute und weniger gute Phasen in meiner Genesung. Neuerdings überfällt mich oft eine seltsame Traurigkeit. Depressionen? Was stimmt nicht mit mir?

None

Fuck DRG!

Gegen die Ökonomisierung des Gesundheitswesens

Gesundheits-AG der IL Berlin

Seit mehr als 20 Jahren dominieren marktwirtschaftliche Prinzipien das bundesdeutsche Gesundheitssystem. Doch dies war nicht immer so: Der Einfluss der Arbeiter*innenbewegung zu Zeiten seines Entstehens ist auch heute noch spürbar. In unserem Überblicksartikel skizzieren wir zunächst die Entwicklung des Gesundheitssystems in Deutschland, um darauf aufbauend seine Ökonomisierung und deren Folgen für Patient*innen und Pflegende verständlich zu machen.

Übersicht.
Zur arranca! #54 Übersicht

arranca! classics

None

Performing the Gap

Queere Gestalten und geschlechtliche Aneignung

s_he

Um die Illusion zweier sauber geschiedener Geschlechter aufrecht zu erhalten, kennt unsere Sprache nur die zwei Artikel «sie» und «er» sowie die zwei darauf bezogenen Wortendungen, zumeist das weibliche «...in» und das männliche «...er». Alles, was außerhalb dieser Ordnung liegt, wird fortwährend verleugnet, denn der Vorstellungshorizont unserer Sprache ist auf eine binäre Struktur eingegrenzt. Dagegen möchte ich einen anderen Ort von Geschlechtlichkeit setzen, einen Ort, den es zu erforschen gilt und um den wir kämpfen sollten, er sieht so aus: _.

None

Was heißt Ableism?

Überlegungen zu Behinderung und bürgerlicher Gesellschaft

Rebecca Maskos

Dass Behinderung Leiden bedeuten kann, wird in der Emanzipatorischen Behindertenbewegung nicht mehr wie noch in ihren Anfangszeiten in den 80er Jahren grundsätzlich heruntergespielt zugunsten eines rein sozialen Modells von Behinderung. Dennoch bleibt der Konsens: Die Umstände sind es, die das Leiden mitverursachen. Körper ohne Gesellschaft ist undenkbar, auch Schmerzen und Abhängigkeit haben etwas mit der Situation der Pflege, finanziellen Ressourcen und dem Medizinbetrieb zu tun. Doch diese Erkenntnis will sich nicht so recht herumsprechen.

Anders leben (auch) mit Kind(ern)

Über alternative Familien, Beziehungsmodelle und die Linke

Jana & Mila & Tim

Inspiriert von der Selbstbefragung der Berliner Queer_Feminismus-AG in der IL fanden sich Tim (IL Tübingen), Mila (IL Berlin) und Jana zusammen um ihre Erfahrungen, Abwägungen und Utopien individueller Bedürfnisbefriedigung, alternativer Lebensformen und Reprodukionsarbeit zu diskutieren.

Neu im Archiv

Alles so schön bunt hier, aber...

Eine Kritik der Gruppe Ex-Unglückliche zur arranca! #52: Sex

Ex-Unglückliche

Die Gruppe Ex-Unglückliche hat am 27.03.2019, also fast ein Jahr nach dem Erscheinen der arranca! #52, eine Heft- und Artikelkritik verfasst, die eine kritische und wichtige Perspektive auf die Auseinandersetzung mit Sexualitäten innerhalb der Linken bietet. Danke dafür!

The Catalog

Den pornographischen Blick queeren

Goodyn Green

Ich fing an, die Fotos als eine Anspielung auf schwule Pornomagazine zu machen, indem ich queere Frauen in typischen schwulen Pornoposen porträtierte. Mich hat immer fasziniert, wie gut die Magazine durch die Ambivalenz zwischen sexy, erregenden und lächerlichen Posen manövrieren konnten. Außerdem war ich an dem Klischee interessiert, dass viele Lesben Schwulen Porno mögen, aber nicht umgekehrt. Mir fiel auf, dass es womöglich der freimütige Stolz war, den die Models zeigten, während sie ihre Körper offenbarten, den Lesben hot finden. Vor allem jedoch war ich frustriert von der geringen Auswahl pornographischer Bilder von androgynen queeren Frauen aus einer queeren Perspektive – denn das sind die Frauen, die mich anmachen. Eigentlich wollte ich einen Masturbationskatalog für mich selbst herstellen.

Assoziative Krisen

Flüchtige Krisenskulpturen als partizipatives Gruppenprojekt

Jan Ickx & Redaktion

Die permanente Krise spiegelt sich nicht nur objektiv im ‹handfesten› Teil unserer Lebensbedingungen, sondern auch höchst subjektiv in unseren Köpfen – unseren Gefühlen und Affekten. Dem Spannungsfeld zwischen konstituierenden Bewegungen und flüchtigen Konstellationen wollen wir mit diesem Bildbeitrag zur aktuellen Ausgabe Rechnung tragen. Darum haben wir unsere Genoss*innen der Gruppe FelS gebeten, affektgeleitetem Denken Raum zu geben und uns ganz individuell für sie mit dem Stichwort ‹Krise› assoziierte Gegenstände auszuleihen. Diese Gegenstände finden hier zu krisenhaft temporären skulpturalen Objekten zusammen.

Den Sozialismus zum Leben erwecken

Thore

Raul Zelik entwirft ein Programm, wie wir die Notbremse ziehen und dennoch zum grünen Sozialismus kommen.